Wirkweise - Wer, wie, was; wieso, weshalb, warum?!

Schon in der Schule haben wir viel über die Biologie des Menschen gelernt und konnten uns mit den verschiedenen Funktionen unseres Körpers auseinandersetzen. Während der letzten Jahrzehnte hat im Wissenschaftsbereich der Entwicklungsbiologie ein von der Öffentlichkeit fast unbemerkter Wandel stattgefunden. Immer häufiger stellte man sich die Frage, wie der menschliche Körper wirklich funktioniert und was genau unsere körpereigenen Prozesse in Gang setzt. Aus diesen Überlegungen ist der Bereich der Epigenetik entstanden, über den wir bereits im Abschnitt Warum INPUTechnologie gesprochen haben. Jedoch ist diese Thematik nicht nur die Grundlage für die Entstehung von bio-physikalischen Umwelttechnologien, sondern beinhaltet gleichermaßen eine Erklärung der Funktionsweise. Um Ihnen die Funktionalität der INPUTechnologie näher bringen zu können, möchten wir Ihnen zuerst erklären, wie unsere Zellen wirklich arbeiten und warum Störsignale aus Ihrer Umwelt stärker auf Sie einwirken, als Sie denken.

 

Die DNA-Lüge

Allgemein wird auch heute noch angenommen, dass unsere DNA darüber entscheidet, wer wir sind, wie wir aussehen und welche Krankheiten wir irgendwann einmal bekommen. In der Forschung werden Unsummen von Geldern für DNA-Analysen ausgegeben und die Frage „Darf ein Kind nach den Wünschen der Eltern kreiert werden?“ muss gestellt werden. Bezieht man sich auf dieses alte Dogma, können Sie davon ausgehen, dass die DNA-Stränge in unseren Zellkernen nicht nur unseren Körper, sondern auch unser Verhalten steuern. Kurz gesagt gilt die herkömmliche Annahme, dass wir einem genetischen Determinismus unterliegen und von innen heraus gesteuert werden. Diese Einstellung hätte wiederum zur Folge, dass wir keinen freien Willen haben und von der eigenen Genetik fremdbestimmt werden. Zumindest entbindet es uns von der Eigenverantwortung, für unsere Gesundheit ein zu stehen, sobald wir die Diagnose „Das ist genetisch bedingt!“ bekommen. Wenn wundert es also, dass bei der Allmacht der Genetik bei den Therapien nur noch Symptome berücksichtigt werden? Eine Ursachenforschung würde das Dogma verletzen.

Das Human Genom Project, dessen Resultate bereits im Jahr 2001 veröffentlich wurden, hat allerdings durch einen interessanten Fund das allgemeingültige Dogma ungeplant widerlegt. Wissenschaftler gingen von der Annahme aus, dass Sie mindestens 140.000 unterschiedliche Gene finden müssten, da diese Anzahl benötigt werden würde, um alle Proteine unseres Körpers zu generieren. Der schockierende Fund belief sich auf ca. 34.000 Gene. Dies bedeutet im Zusammenhang, dass ein Mensch nicht mehr Gene als ein Wurm oder eine Ratte hat, womit die Theorie der menschlichen Überlegenheit gegenüber der Tierwelt anhand der Anzahl der Gene widerlegt wurde. Wenn der Mensch also nicht genug Gene hat, um von ihnen gesteuert zu werden, was reguliert dann unsere Körperfunktionen?

 

Wie unsere Zellen wirklich funktionieren

In der Schule haben wir gelernt, dass der Zellkern mit der entsprechenden DNA das Gehirn und somit die Steuerung jeder einzelnen Zelle ist. Der Entwicklungsbiologie Bruce Lipton konnte dies in einem Experiment widerlegen. Er entfernte bei einigen Zellen den Zellkern samt DNA. Doch was passiert, sobald das Gehirn eines lebenden Organismus entfernt wird? Er stirbt sofort, da alle lebenswichtigen Signale laut herkömmlicher Meinung von Gehirn kommen. Doch was taten die „kernlosen“ Zellen von Bruce Lipton? Sie widersetzen sich der herkömmlichen Meinung und lebten weiter. Dabei vegetierten sie jedoch nicht nur vor sich hin, sondern gingen ihren normalen Aufgaben in vollem Funktionsumfang nach. Logischerweise starben Sie früher als normale Zellen ab, da ohne Zellkern keine Transkription mehr durchgeführt werden konnte; dennoch konnte er damit beweisen, dass die Gene unsere Zellen nicht steuern.

Im Umkehrschluss bedeutet dies also, dass eine Zelle ein Signal (Information) von außen benötigt, um ihre Arbeit im Körper zu verrichten. Diese Arbeitsprozesse werden von den Proteinen in unseren Zellen angeregt, die durch eine Ladungsverteilung ihre spezifische Form verändern und durch diese Bewegung wie ein Uhrwerk mit weiteren Proteinen ineinander greifen. Die genannte Ladungsverteilung wird durch diverse Moleküle, Hormone, aber auch durch Frequenzen angeregt. Die wichtigsten Proteine sind dabei wohl die regulatorischen Proteine, die unsere DNA umhüllen. Sobald ein regulatorisches Protein durch ein entsprechendes Signal dazu veranlasst wird, gibt es einen Teil des DNA-Strangs frei, damit dieser transkribiert (kopiert) und als Boten-DNA zur Herstellung neuer Proteine genutzt werden kann. Daraus lässt sich schlussfolgern, dass eine Zelle auch auf künstliche Frequenzen reagiert.

 

Wie Umweltsignale auf unseren Zellen wirken

Die Rezeptorproteine einer Zelle sitzen, bildhaft gesprochen, direkt auf der Membran und sorgen dafür, dass ein Signal durch diese gelangt und weitere Prozesse im Zellinneren angestoßen werden können. Da eine Zelle aber ein eigenständiges Lebewesen ist und jede Materie aus Atomen zusammen gesetzt ist, hat nicht nur jeder Mensch ein eigenes Frequenzmuster, sondern sogar jede einzelne Zelle. Viele technische Geräte und künstlich hergestellte Materialen schwingen genau in den Frequenzspektren, in denen sich unsere Zellvorgänge bewegen. Der niederfrequente Bereich der technischen Strahlung befindet sich im Frequenzfenster der Zelleigenschwingung. Der hochfrequente Bereich der technischen Strahlung spielt sich im Frequenzfenster der Zellkommunikation ab. Durch die Nutzung gleicher Frequenzspektren entstehen Überlagerungen, die die natürlichen Zellabläufe stressen und empfindlich stören können. Dadurch kann es nicht nur zu Befindlichkeitsstörungen, sondern zu einer fehlerhaften Kommunikation zwischen ganzen Zellverbänden kommen. Unsere Zellen nehmen alle Signale aus der Umwelt wahr und versuchen durch diese Signale sinnvoll die körpereigenen Prozesse in Ganz zu bringen. Durch unnatürliche Frequenzmuster, die nicht verarbeitet oder erkannt werden können, schleichen sich Fehler ein, die den Weg zur Krankheit ebnen können. Durch die Dauerbelastung der Umweltsignale fallen Zellen aus ihrem natürlichen Frequenzmuster, gehen in ein starres Schwingungsverhalten über, oder entarten sogar aufgrund der fehlerhaften Signalübertragung. Ohne einen Ort, der durch eine Neutralisierung der technischen Störsignale eine gewisse Regenerationsmöglichkeit liefert, sind die Zellen permanent Frequenzen ausgesetzt, die ihre interne natürliche Zellkommunikation dauerhaft stören.

 

Wie die INPUTechnologie dieses Problem löst

Die INPUTechnologie entstammt der natürlichen Physik und sorgt dafür, dass Sie Ihrem Körper wieder Raum zur Regeneration zur Verfügung stellen und ein gesundes Lebensumfeld für sich und Ihre Familie schaffen. Dies geschieht auf zwei Arten. Zum einen werden umweltbedingte unnatürliche Informationen neutralisiert (destruktive Interferenz). Somit entfällt die informative Wirkung aller unnatürlichen Frequenzen, die die Zellkommunikation gestört und überlagert hätten. Zum anderen werden dem Organismus natürliche und physiologisch aufbauende Informationen zur Verfügung gestellt (konstruktive Interferenz). Einerseits geschieht dies direkt über die Aufnahme der informierten Lebensmittel, des informierten Wassers und der informierten Luft. Damit sind alle lebensnotwenigen Faktoren schon optimiert. Andererseits genießen Sie diesen Vorteil auch indirekt, aber permanent, durch das informierte Feld, in dem Sie sich aufhalten. Durch das abgestimmte Frequenzspektrum der INPUTechnologie können die Zellen in harmonische Resonanz mit der angebotenen natürlichen Schwingung gehen und so ihre Arbeit wieder aufnehmen. Entstandene Blockaden können gelöst werden, was dazu führt, dass ein Großteil der Zellen wieder zu ihrem natürlichen Schwingungsmuster zurückkehren kann. In einer harmonisch informierten Umgebung wird den Zellen die Möglichkeit geboten, ihre genetischen Arbeitsprozesse wieder aufzunehmen und korrekt umzusetzen. Somit trägt die INPUTechnologie zur Eliminierung von belastend wirkenden Informationen bei und bietet Ihnen die Möglichkeit einer umfassenden Gesundheitsprävention.

Mehr zu unseren Produkten und einzigartigen Leistungen der INPUTechnologie können Sie hier erfahren.

Weiterführende Informationen und beispielhafte Darstellungen zur Funktionsweise der INPUTechnologie finden Sie in unserer umfassenden SHENDAO Broschüre, die wir Ihnen auf Anfrage gerne zusenden. Bei weiteren Fragen können Sie sich selbstverständlich auch immer persönlich an uns wenden.

 

Suchen

Unbenanntes Dokument